6 Tipps wie Unternehmen Snapchat einsetzen können – gar nicht so gespenstisch!

Milena Droste Marketing und Public Relations (PR), Online Marketing, Social Media Marketing

Das Snapchat-Gespenst spukt derzeit in den mobilen Endgeräte vieler junger Nutzer herum – mit wachsendem Erfolg, die Foto- und Videomessaging-App hat weltweit täglich etwa 100 Millionen User. Aber nicht nur Teenager, auch immer mehr Menschen jenseits der 18 Jahre entdecken Snapchat als neuen Kommunikationskanal.

IMG_1252
Im Focus konnte man zum Beispiel lesen, dass Deutschland mittlerweile nicht nur zu den Top 10 der Länder mit den meisten Nutzerzahlen gehört, sondern auch zu den Top 5 was das Wachstum der App anbelangt. Das werden die Marketers im Lande hellhörig.  Doch wie können Unternehmen, auch KMUs und Startups, die App Snapchat erfolgreich nutzen?

Passt Snapchat zu uns?

Bewegt sich dort meine Zielgruppe?
Social Media Marketing ist gut, aber nur dann erfolgreich, wenn man dort agiert, wo auch die Zielgruppe zu finden ist. Rund die Hälfte aller Snapchatuser ist jünger als 24 Jahre. Immerhin ein Drittel der Nutzer sind zwischen 25 und 34 Jahren. Die Gruppe der 35-44-Jährigen macht 11% der Gesamtnutzerzahlen aus. In den USA sind 70% der Nutzer weiblich, für Deutschland liegen bisher keine offiziellen Zahlen vor. Sind das Ihre relevanten Zielgruppen? Dann ist Snapchat genau richtig.

Habe ich Zeit für Snapchat?
Die Interaktionsrate bei Snapchat ist hoch. Die Inhalte stehen zudem nur zeitlich begrenzt zur Verfügung. Das bedeutet: Die User rechnen im Rahmen der Kampagne mit schnellen Reaktionen und durchgehenden Geschichten. Wenn man Snapchat nutzen möchte, sollte man sich daher auch Gedanken um den zeitlichen Einsatz machen, beziehungsweise um das zur Verfügung stehende Personal. Denn: Solange eine Snapchat-Kampagne läuft, muss sichergestellt sein, dass sie zeitnah betreut wird – ansonsten verpufft das Engagement ohne Effekte.

Gibt es ein Firmenhandy? Wer hat Zugriff?
Snapchat ist eine rein mobile Applikation, sprich sie kann nicht über den Browser bedient werden, sondern nur über ein Handy oder Tablet. Möchte man Snapchat für ein Unternehmen nutzen, so stellt sich also die Frage, ob es entweder ein geeignetes Firmenhandy gibt oder ob ein privates Handy genutzt werden soll. Es gilt außerdem zu beachten, dass man nicht einfach innerhalb der App zwischen Accounts wechseln kann. Möchte man zwischen einem Privat- und einem Unternehmensaccount wechseln, muss man sich zwangsläufig immer aus- und wieder einloggen. Zudem kann immer nur eine Person in den Account eingeloggt sein. Die Folge: Der Snapchat-Account kann nicht von mehreren Personen gleichzeitig „bespielt“ werden.

Wissen die zuständigen Mitarbeiter wie Snapchat funktioniert?
Snapchat ist  für seine ungewöhnliche Bedienoberfläche bekannt. Wenig touch, mehr swipen (wischen) nach rechts und links ist angesagt. Es dauert einige Zeit, um sich in die App einzuarbeiten, ihre Funktionen zu verstehen und diese richtig bedienen zu können. „Learning-By-Doing“ ist eine der wirksamsten Methoden, Snapchat kennen zu lernen. Sawhorse Media, ein amerikanisches Tech-Unternehmen, „zwang“ seine Mitarbeiter beispielsweise einen ganzen Tag lang nur via Snapchat zu kommunizieren, damit alle den Umgang mit Snapchat erlernen konnten.

Snapchat lernen mit Guide

Wer lieber als Unterstützung einen Guide sucht – Philip Steuer hat den Selbstversuch gewagt und den tollen Beitrag „Der ultimate Snapchat Guide – So funktioniert Snapchat!“ ins Netz gestellt.

Auf die Plätze, fertig, SNAP! – 6 Tipps

Sind die Rahmenbedingungen geklärt, gilt es sich Gedanken darum zu machen, wie der Snapchat-Account eines Unternehmens sinnvoll mit Leben, sprich Geschichten, gefüllt werden kann.

Das sind unsere 6 Tipps:

snapchat Social Media Marketing

1. Der Preview
Ein neues Produkt wird bald gelauncht? Snapchat eignet sich dafür, exklusive Einblicke in bevorstehende Produkt- oder Kampagnenstarts zu geben. Ein Beispiel: Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Tacobell kündigte im vorletzten Jahr exklusiv  auf Snapchat die Rückkehr eines bei Kunden beliebten Produktes an. Ohne aufwendig produzierte Bilder, wurde schlicht einschnell geschossenes Foto mit einer gedoodelten (d. h. Snapchat erlaubt es Fotos und Videos mit einem simplen Zeichentool zu bemalen) Nachricht versehen und an alle Follower versendet.

2. Behind the Scenes
Was passiert in unserem Unternehmen eigentlich hinter den Kulissen? Wie werden Produkte oder Dienstleistungen geplant und erstellt? Snapchat bietet die Möglichkeit Arbeitsabläufe quasi live als Geschichte zu übertragen und Transparenz zu schaffen. Sie haben einen Handwerksbetrieb und suchen für das kommende Jahr noch einen Auszubildenden? Holen Sie Ihre Zielgruppe dort ab, wo sie sich befindet: auf Snapchat. Wer sagt, dass ein Einblick in das Alltagsgeschäft einer Tischlerei nicht den ein oder anderen neugierig macht, vor allem wenn der Betrieb einen so außergewöhnlichen Weg zur Rekrutierung wählt?!

3. Unser Team
Wer arbeitet im Unternehmen? Einzelne Mitarbeiter und ihre Tätigkeiten vorzustellen: Das ermöglicht Unternehmen ein menschlicheres Image zu bekommen. Jeder von uns fühlt sich schließlich mehr mit einem Gesicht verbunden, als mit einem Logo.

4. Rabattaktionen
Sie möchten Ihren Kunden exklusive Rabatte gewähren? Da die versendeten Fotos und Videos auf Snapchat nach dem ersten Ansehen verschwinden, eignet sich die App um einzelnen Followern gezielt spezielle Rabattcodes, etc. zukommen zu lassen. Mit einer solchen Aktion lassen sich auch besonders zu Beginn Follower bei Snapchat sammeln. Kündigen Sie beispielsweise auf anderen Kanälen eine limitierte Anzahl von Coupons an – die ersten 100 Follower bei Snapchat erhalten eine exklusive Nachricht.

5. Bildercontest
Ähnlich lassen sich auch Foto- und Videocontests nutzen. Dies ist zudem ein guter Weg um persönlich mit den Kunden in Kontakt zu kommen. Posten Sie eine Aufgabe, beispielsweise können Sie Ihre Follower dazu auffordern ihr kreativstes Selfie, ihr Lieblingsgericht, etc. zu snappen. Der Gewinner erhält dafür einen Gutschein, ein Produkt, etc. Kampagnen dieser Art lassen sich natürlich auch hervorragend über andere Netzwerke verbreiten.

6. Live Stream von einem Event
Sie nehmen an einem besonderen Event teil? Ihr Unternehmen richtet eine Feier aus? Lassen Sie Ihre Follower daran teilhaben, denn Snapchat eignet sich hervorragend für eine zeitnahe Übertragung von spannenden und aktuellen Ereignissen, der Ton kann dabei ruhig locker und entspannt sein. Die Business Academy Ruhr hat beispielsweise die letzte BARsession mit Snapchat begleitet.

Snapchat_Collage_BARsession

Auch Videos sind mit Snapchat möglich:

 

 

Fazit

Snapchat begeistert – wenn man die App richtig verstanden hat und sie zu nutzen weiß. Derzeit steht es wohl außer Frage, dass Snapchat auch weiter wachsen und somit für den Marketingbereich immer interessanter werden wird. Wir von der Business Academy Ruhr haben uns vorgenommen, hauptsächlich die BARsession entsprechend zu begleiten. Als Service für jene, die nicht live dabei sein können und als Appetit-Happen zur Vorbereitung auf die kommende BARsession. Denn der Vorteil von Snapchat ist, dass man die Geschichten vor der Löschung im Smartphone speichern kann. Dadurch ist ein Wiederverwendung für einen späteren Zeitpunkt möglich.

Allerdings sollte man sich vor dem Snapchat-Abenteuer nicht nur sicher sein, dass die Plattform eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Marketing- und Kommunikationsstrategie darstellt, sondern dass auch die notwendigen personellen Ressourcen verfügbar sind. Sind das Zeitmanagement und die Personalverantwortung geklärt, können  Produktvorschauen, Rabattaktionen, Events oder Teamvorstellungen erfolgreich umgesetzt werden.

 

Updates

Seit Juli bietet Snapchat noch einige neue Features:

  1. Bitmoji und Friendmoji: Sich selbst als Emoji erstellen? Das geht jetzt dank der App Bitmoji, die sich ganz einfach mit Snapchat verknüpfen lässt. Falls Ihnen diese Funktion bekannt vorkommt: Richtig! Auf Facebook eroberten die selbstgemachten Emojis unter dem Namen Bitstrips im Jahr 2014 die Profile vieler Nutzer. Ob auch Snapchat nun von den kleinen Figuren erobert wird, bleibt abzuwarten. Durch die zusätzliche Ergänzung mit dem aussagekräftigen Namen Friendmoji kann man sich zudem mit Freunden, die ebenfalls Bitmoji haben, verbinden und so noch kreativer werden.
  2. Memories: Lange war die Tatsache, dass man keine bereits aufgenommenen Fotos in Snapchat nutzen konnte, ein Kernfeature der App. Die neue Funktion mit dem Namen Memories macht nun Schluss damit. Es ist nun möglich, Inhalte in der App abzuspeichern und abgespeicherte Fotos und Videos, egal welchen Ursprungs, aus den Aufnahmen zu verwenden.  Die Fotos und Videos standen für Authentizität, Spontanität und Aktualität. Der Vorteil für Unternehmen liegt klar auf der Hand: Marken können jetzt für ihre Stories ganz einfach hochwertigen Content vorproduzieren.
  3. Zoomen mit nur einer Hand: Weniger bahnbrechend, aber dafür umso praktischer ist die neue Funktion, die es ermöglicht während des einhändig Snappens zu zoomen. Eine Hand berührt dabei mit dem Daumen den Aufnahme-Button, mit einem anderen Finger „wischt“ man nach oben, um das Motiv zu vergrößern.
  4. Chat 2.0: Die bereits vorhandene Chatfunktion wurde durch eine Video- und eine Telefonfunktion ergänzt.

 

Milena Droste ist Diplom-Betriebswirtin, Social Media Managerin (BAD), Online Marketing Managerin (IHK), Online Redakteurin (IHK) sowie Ausbilderin (AEVO) und Datenschutzbeautragte (FFD). Im Team der Business Academy Ruhr arbeitet sie als Projektmanagerin und kümmert sich ebenso um interne Prozesse und Strukturen.