Business-Academy-Ruhr.de - Wir leben Social Media

Kostenlose Online Werbung dank „Google My Business“: So geht‘ s

Wer kein Geld in die Hand nehmen und ohne Anzeigen bei Google präsent sein möchte, dem empfehle ich auf Google My Business_1meinen IHK-Vorträgen gerne den kostenlosen Service „Google My Business“. Der Suchmaschinengigant will für die Nutzer so attraktiv wie möglich sein. Deshalb bietet Google auch den lokalen Unternehmen diesen Online-Service an. Sichtbar wird Ihr Unternehmen damit nicht nur bei der Suche sondern insbesondere bei Google Maps.

Vorteile liegen auf der Hand

Testen Sie es einfach mal und googeln Sie Ihr Unternehmen. Oft wundert man sich, wie viel Google schon weiß, obwohl man sich noch gar nicht mit Google beschäftigt hat. Eine böse Überraschung erlebte letztens ein Kunde von uns beim „Selbst-Googeln“. Irgendein Nutzer hatte Google gemeldet, dass sein Unternehmen geschlossen sei.

Denn: Jeder kann, wenn der Account nicht verifiziert ist, sich bei Google anmelden und einfach behaupten, dass es das Unternehmen nicht mehr gibt (Positiv: Genauso schnell kann man diesen Eintrag aber auch wieder zurücknehmen). Besser ist es dennoch, Besitzer der Google-Daten zum eigenen Unternehmen zu werden. Dann erhält man direkt eine Meldung, z. B. wenn ein Kunde bewerten.

Und die Google Bewertungen können Gold wert sein. Menschen vertrauen Menschen und ihren Urteilen am meisten. Lesen Sie dazu meinen Blogartikel „Neue Kunden über digitales Empfehlungsmarketing„.

Google My Business: Kinderleichte Anmeldung

Erfahrungsgemäß legt die Suchmaschine die Unternehmensdaten automatisch in Google und seinen Diensten an. Das wertet Google als ein Service für die User. Da es das Ziel von Google ist, für jede Suchanfrage eine passgenaue Lösung zu bieten, macht diese Vorgehensweise aus Google-Sicht Sinn. Aus diesem Grund  sammelt Google alle aus seine Sicht relevanten Daten, auch von Ihrem Unternehmen und bereitet sie für seine Zwecke auf. Ein gutes Beispiel dafür ist Google Street View. Aus Hausbesitzer musste man selbst aktiv werden, damit die Daten des eigenen Hauses gepixelt wurden. Ansonsten nutzt Google das Datenmaterial, um in Google Maps dem Suchenden nicht nur den Weg zu zeigen, sondern auch die Immobilie.

Als Basis für seine Dateninformationen verwendet Google My Business Quellen wie Branchenbücher, Einträge in Online-Portale etc. „Ist das Ihr Unternehmen?“, fragt Google, wenn Sie bei Google Maps nach Ihrem Unternehmen schauen und niemand Ihr Unternehmen als seins beansprucht hat. Alternativ kann man über die Seite „Google My Business“  oder die Google My Business App sein Unternehmen mit Adresse, Öffnungszeiten, Website, Kontaktdaten und Logo/Bildern eintragen. Bei beiden Varianten ist es Voraussetzung, dass Sie sich bei Google anmelden, einen kostenfreien Account erstellen und sich verifizieren lassen (Natürlich werden Sie so bei den anderen Diensten von Google wie Drive, Fotos, GMail etc. automatisch mit angemeldet).

Komplette Datenpflege an einem Ort

Zunächst gab es den Service „Google Places“. Parallel dazu existiert das soziale Netzwerk Google +, das ähnlich wie Facebook eine Seite für Unternehmen anbietet. 2014 strukturierte Google um und bündelte seine Dienste für Unternehmen in dem Tool „Google My Business“. Nach der Anmeldung heißt es, auf die offizielle Antwort warten. Hat man die Google-Postkarte mit seinem verifizierten Code erhalten, kann es losgehen.

Am besten starten Sie dann mit einem professionellen Profil in Google+. Denn die Daten für den Google Maps-Eintrag zieht sich Google automatisch aus dem Google+ Profil. Sie können jetzt aufwändig Fotos, Informationen Posts, Sammlungen usw. anlegen. Wenn es schnell gehen muss, reichen auch die wichtigsten Informationen und der Verweis auf Ihre Website.

Natürlich können Sie auch das soziale Netzwerk Google+ mit Beiträge bespielen, aber aus unserer Erfahrung heraus, ist der ROI im Falle von Google+ eher als niedrig zu bewerten. Zu wenig Menschen kennen und nutzen dieses soziale Netzwerk. Nichtsdestotrotz ist es für die Suchmaschinenoptimierung immer von Vorteil einen professionellen Auftritt bei Google+ zu haben, sagen viele Experten.

6 Schritte zum Ziel

Alle Informationen, wie Sie jetzt mit Google My Business starten, habe ich für Sie in den folgenden 6 Schritten auf den Punkt gebracht:

  1. Sein Unternehmen googeln.
  2. Google Account einrichten.
  3. Bei Google My Business anmelden.
  4. Mit dem Code die Seite verifizieren.
  5. Google+ Profil mit Bildern und Informationen füllen.
  6. Statistiken und Bewertungen im Auge behalten (1x die Woche am besten mit der App).

Detailliert und einfach erklärt der Leitfaden Google My Business des Hubspot-Blogs das genaue Vorgehen der Anmeldung. Ich empfehle die Einrichtung am PC vorzunehmen, denn alle Funktionen stehen bei der App noch nicht zur Verfügung. Auch unsere Dozentin Birgit Schultz hat in einem Blogartikel „Google My Business einrichten“ detailliert den Anmeldeprozess erläutert.

Die App „Google My Business”

Google My Business_2

Wer lieber am Smartphone arbeitet, dem steht nämlich auch die Google My Business für Android und iOS zur Verfügung. Noch sind nicht alle Funktionen auch mobil verfügbar. Für das Kontrollieren der Statistiken, Bewertungen und der Pflege der Unternehmensdaten kann ich es aber empfehlen. Zudem ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Funktionen auch in der App freigeschaltet werden.

FAZIT

Lassen Sie sich die Chance nicht entgehen. Man fragt sich bei Social Media und Online Marketing oft nach dem erkennbaren und gewinnbringenden Nutzen für das eigenen Unternehmen. Google My Business ist auf jeden Fall ein Gewinn, selbst wenn man das soziale Netzwerk Google+ nicht regelmäßig „bespielt“. Der damit verbundene professionelle Auftritt bei Google Maps und „On Top“ die bessere Auffindbarkeit über Google: Diese beiden Aspekte sollten als Antrieb ausreichen, sich mit dem Tool von Google zu beschäftigen. Und das Beste daran: einmal eingerichtet, braucht man – außer einem kurzen Check der Bewertungen/Statistiken – kaum noch Zeit zu investieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Holger Rohde ist Geschäftsführer und Leiter des Agenturkundengeschäftes der Business Academy Ruhr.

Er betrachtet als Kaufmann vor allem die wirtschaftlichen Aspekte von Social Media Marketing und Digitalisierung: Holger Rohde kennt die Bedürfnisse von Unternehmen, versteht es Ängste zu nehmen und gemeinsam mit allen Beteiligten Möglichkeiten der Umsetzung von Social Media Strategien zu finden.