Online Marketing 2020: (K)ein Blick in die Glaskugel

Anna Carla Springob BARsession, Events und Networking

Um im Online Marketing als Unternehmen in Zukunft mithalten zu können, hilft ein Blick über den Tellerrand. Was ist jetzt schon möglich? Was wird in anderen Weltregionen bereits erfolgreich eingesetzt? Welche neuen Entwicklungen gibt es, die im Online Marketing Zukunft haben könnten?

Speaker der 27. BarSession Online Marketing 2020

Kai Bünseler, Benjamin Wichert und Holger Rohde auf der 27. BARsession (v.l.n.r.)

„Brands müssen in Zukunft omnipräsent sein!“ Das forderte Benjamin Wichert, Geschäftsführer der Xiega UG gleich zu Beginn. Aus diese Weise nahm er sein Publikum bei der 27. BARsession am 10. Oktober 2016 an die Hand und offenbarte ihnen neue Wege und Potentiale, die das Online Marketing bis 2020 prägen werden.

WeChat – „All-in-One“ statt „Klein-Klein“

Asien ist in seiner Entwicklung viel weiter als Europa. Deshalb führte der Experte die 120 Besucher in Richtung China. Hier dominiert die App „WeChat“ den Social-Media-Markt. Der Messenger WeChat hat sich zu einem eigenen Kosmos entwickelt. Das bedeutet: Die WeChatter können fast alles machen – vom Video-Anruf über den Einkauf bis hin zur Buchung von Taxis. Die App bündelt viele Funktionalitäten. In Deutschland setzen wir dafür zurzeit noch eigene Apps ein.

Dennoch sieht Benjamin Wichert Parallelen. Denn auch Facebook versucht einen eigenen Kosmos zu kreieren. Gerade erst führte die Plattform den „Marketplace“ als Online-Flohmarkt ein. Auch der Facebook Messenger Chat-Bot zeigt die Richtung auf, in die sich der Konzern entwickeln möchte.

Je mehr Funktionen eine Anwendung bietet, desto mehr Besucher werden sich dort tummeln. Damit sind diese Anwendungen eine zukunftsweisende Spielweise für das Online Marketing.

Dynamic Pricing

Die dynamische Preisgestaltung ist im Netz jetzt schon weit verbreitet. Bei der dynamischen Preisgestaltung haben das Nutzungsverhalten, die Uhrzeit, der Ort und/oder das Endgerät (zum Teil sogar der Hersteller des Geräts) Einfluss auf den angebotenen Preis.

Benjamin Wichert vermutet, dass in Zukunft die Durchdringung des Dynamic Pricing in den Online Shops zunehmen wird. Bisher nutzen dies insbesondere die „Großen“ wie zum Beispiel Amazon oder Online-Flugportale.

Sticker 2.0 für das Online Marketing?

Beim Facebook Messenger sind Sticker schon lange der Hit. Jetzt zieht Apple mit seinem iMessenger in iOS 10 nach. Wicherts These lautet: „Sticker werden die neuen Emojis“. Das eröffnet dem Online Marketing auf jeden Fall neue Möglichkeiten. Warum nicht als Unternehmen sein eigenes Sticker-Set entwickeln und die Marke damit noch bekannter machen?

Ob gezielt oder eher zufällig: In jedem Fall wird der Nutzer zum Markenbotschafter. Das mag für Erwachsene zunächst befremdlich klingen, aber für Jugendliche ist die gezielte Sticker-Nutzung längst Alltag. Dieses Phänomen ist ähnlich wie bei der App Snapchat ein Beispiel dafür, dass die Jugend von heute auf einen Trend von morgen hinweist.

 

Publikum; Foto: muckphoto

Das Publikum auf der 27. BarSession

Adressable Programmatic TV

Werbung, die gezielt auf das Zielpublikum abgestimmt ist? Das kennen wir bereits von Google Adwords oder Facebook Ads. Aber auch im TV-Bereich schafft das Online Marketing neue Formate. Ob das Google-Suchverhalten (Google Trends) oder das Wetter am Standort des Fernsehzuschauers: Diese Daten können als Parameter genutzt werden, um passgenaue Werbung während des Fernsehkonsum auszustrahlen.

In Kombination mit crossmedialen Marketing, wird der potentielle Kunde gezielter als bisher durch einen Code oder eine Web-Adresse auf seinen „Second Device“ geleitet. Der Fernseher werde sich für das Online Marketing etablieren, so der Speaker.

Virtual Reality

Virtual Reality ist die Technologie der Zukunft. Im Juni 2016 hatte Markus Rall, Gründer des Deutschen Instituts für Virtual Reality (VR) e.V.  und Geschäftsführer von Viality, die Möglichkeiten der Virtual Reality ausführlich bei einer BARsession vorgestellt. Speziell für das Online Marketing zeigte Benjamin Wichert Beispiele, wie die Zukunft des Online Marketings aussehen könnte. Virtuelle Brillen oder virtuelle Kontaktlinsen: Damit wird man erfolgreich werben können.

Digitale Außenwerbung

Immer mehr Außendisplays in den Städten werden digital bespielt. Eine Verknüpfung mit der Online Werbung – analog zum Adressable Programatic TV – ist aus Sicht des Experten deshalb mehr als erfolgsversprechend. Wenn die digitale Außenwerbung gezielt auf die Bedürfnissen der flanierenden Konsumenten ausgerichtet ist,wird diese Werbeform noch attraktiver. Wie könnte also die Zukunft der digitalen Außenwerbung aussehen? Es sei (k)ein Blick in die Glaskugel mehr, sondern Realität.

„Stellen Sie sich vor, Sie passieren ein digitales Werbeplakat. Gleichzeitig spielt einem mit sogenannten Beacons (eine spezielle Bluetooth Funktechnologie) lokale Angebote auf das eigene Smartphone und macht auf die Angebote im Handel aufmerksam: Wäre das nicht gewinnbringend?“ Der Online Marketing Experte ist in seinem Element. Das Publikum staunte.

Fazit

Das Online Marketing lebt vom Wandel. Neue Technologien, neue Programme und Tools sowie die Veränderung der Gesellschaft durch die Digitalisierung sorgen für Bewegung. Langweilig wird das Online Marketing nie. Ich bin schon gespannt, welche neuen Technologien uns in naher Zukunft noch überraschen werden. Benjamin Wichert hat uns zumindest an diesem Abend mit seinen Blick über den Tellerrand eine erste Vorstellung gegeben, was in nächster Zeit noch möglich ist.

Online Marketing Manager, Unternehmer oder Selbstständiger: Wir alle müssen von daher stets offen für Neues sein. Außerdem gilt es sich kontinuierlich über Trends weltweit zu informieren. Denn, was heute in anderen Weltregionen bereits „hip“ ist, kann vielleicht morgen mein erfolgreichster „Pitch“ sein. Bleiben Sie deshalb am Ball. Mein Tipp: Tauschen Sie sich aus mit anderen Social-Web-Interessierten. Die  BARsession alle zwei Monate ist dafür genau richtig.

Ob man nun den Top-Speaker noch weiter löchern will, in den zahlreichen anschließenden kleinen Sessions mit weiteren Experten ins Gespräch kommt oder die Zeit nach dem Vortrag zum Netzwerken mit den anderen Besuchern nutzt – der Austausch kam bei dieser BARsession und kommt bei der nächsten nicht zu kurz 😉

 

Anna Carla Springob ist Medien- und Sozialwissenschaftlerin B.A. sowie Social Media Managerin (IHK). Für die Business Academy Ruhr arbeitet sie in den Bereichen Online Redaktion und Social Media: Sie schreibt für den Corporate-Blog und koordiniert die Artikel ihrer Kolleginnen und Kollegen. Außerdem entwickelt sie für Agenturkunden Social-Media- und Kommunikationsstrategien. Sie bringt hierbei langjährige Erfahrungen aus der Öffentlichkeitsarbeit und dem Social Media Marketing einer großen Non-Profit-Organisation ein.