LevelUp!: Das Gamification Plugin für die Lernplattform Moodle

Business Academy Ruhr Online Kurse, Weiterbildung

Spielend Lernen – darum ging es bereits in einem früheren Beitrag. Im Fokus stand dabei vor allem das Gamifikation Prinzip als solches und warum wir es in unsere Kurse eingebunden haben. Doch wie sieht die konkrete Umsetzung in der Praxis aus? Wie können Sie in das Lernmanagementsystem Moodle Spielelemente hinzufügen? Welche Plugins stehen dafür zur Verfügung? Diese Fragen und 8 Schritte zur Umsetzung des Gamification Plugins LevelUp! klären wir nachfolgend.

Experience Points (XPs)

Den Grundstein des spielerischen Lernens, also des Gamification-Prinzips, stellt die Vergabe von Punkten für bestimmte Aktivitäten dar. Am meist verbreiteten sind die sogenannten Erfahrungspunkte bzw. Experience Points, abgekürzt XPs. Durch das Bearbeiten von bestimmten Aufgaben sammelt jeder Kursteilnehmer Punkte. Abhängig von der Komplexität der Aufgabe können mal mehr und mal weniger Punkte geholt werden. Durch das Sammeln dieser Punkte steigen die Teilnehmer nach und nach in verschiedene Levels auf.

Das folgende Video stellt das Prinzip der Experience Points im Kontext von den Weiterbildungen der Business Academy Ruhr dar.

Hier geht’s zum Video:

 

Gamification beim Lernmangementsystem Moodle

Bei der Gamification steht, in Abgrenzung zu Games oder typischen Spielen, zwar immer noch der Lerninhalt im Fokus, dieser wird jedoch um einzelne Spiel-Mechanismen ergänzt. Das Lernmanagementsystem Moodle bietet vielzählige Möglichkeiten zur Integration von Spiel Elementen:

Grafik des Fortschrittsbalkens in Moodle

Fortschrittsbalken in Moodle mit dem Plugin Completion Progress

Completion Progress: Eine Möglichkeit zur Integration von Fortschrittsanzeigen bietet das Plugin ‚Completion Progress‘. Es handelt sich um einen Moodle Block, der systemweit oder in den einzelnen Kursen hinzugefügt werden kann. Die Fortschrittsanzeige zeigt dem Lernenden seinen aktuellen Status bei der Erledigung der Online Aufgaben an. Durch eine visuelle und prozentuale Anzeige kann der Lernende zu jedem Zeitpunkt erkennen, welche Aufgaben er bereits erledigt hat, und welche nicht. Zur Umsetzung der Fortschrittsanzeige muss der Aktivitätsabschluss systemweit und in den einzelnen Kursen aktiviert werden.
Beispiel: In einer Aufgabe soll der Lernende eines Forumsbeitrag zu einem Thema verfassen. In den Einstellungen zu diesem Forum muss beim Aktivitätsabschluss die Option „Teilnehmer/in muss ein Thema neu beginnen“ ausgewählt werden. Hat ein Lernender einen Forumsbeitrag gepostet, wird die Aufgabe der Fortschrittsanzeige als erledigt angezeigt, das heißt grün hinterlegt, und die Prozentzahl an bearbeiteten Aufgaben erhöht sich dementsprechend (siehe Abbildung).

Anzeige der Experience Points und Level in Moodle

Experience Points (XP) und Levels mit dem Plugin LevelUp! in Moodle

Level Up!: Eine Möglichkeit zur Integration von Experience Points, Levels und Ranglisten bietet das Plugin ‚LevelUp!‘. Auch hier handelt es sich um einen Moodle Block, den Sie systemweit oder in die einzelnen Kurse hinzufügen können. Die Anzeige beinhaltet dreierlei Informationen für die Lernenden: Der große Stern zeigt an, bei welchem Level man sich befindet. Darunter befindet sich die Gesamtanzahl der Experience Points, die der Lernende insgesamt bereits gesammelt hat. Zudem ist eine Fortschrittsanzeige vorhanden, die anzeigt, wie viele Experience Points der Lernende noch erwerben muss, um ein weiteres Level aufzusteigen. Unter dem Punkt Rangliste hat man mit einem Klick dann Zugriff auf eine Rangliste, in der alle Lernenden mit ihren erreichten Levels und Punkten aufgereiht sind.

 

 

Einstellungen beim Plugin: LevelUp!

Bei dem Gamification-Plugin gibt es verschiedene Einstellungen, die getroffen werden können. Wir stellen euch vor, wie ihr in 8 Schritten das Plugin installieren und einstellen könnt:

Schritt 1: Das Gamification Plugin herunterladen und installieren

Der erste Schritt besteht darin, das LevelUp! Plugin von der offiziellen Moodle Website herunterzuladen: Hier geht es zum Download. Mit dem Klick auf „Download“ laden Sie eine ZIP-Datei mit dem Namen „block_xp_moodle“ im Browser herunter. Um die ZIP-Datei in Moodle hochzuladen muss man über die „Website-Administration“ unter „Plugins“ auf „Plugin installieren“ zugreifen. Dort können Sie die ZIP-Datei dann per Drag&Drop in ein Feld einfügen. Mit dem Klick auf „Plugin installieren“ leiten Sie dann den Installationsprozess ein. Achtung: Zur Installation von Plugins in Moodle ist das Adminrecht notwendig!

Schritt 2: Grund- und Standardeinstellungen zum Plugin festlegen

Um die Grundeinstellungen zum Plugin LevelUp! festzulegen, muss man über die „Website-Administration“ weiter zu den Reitern „Plugins“, „Blöcke“ und „Level-Up“. Es sind Standard-Einstellungen vorhanden, die Sie nach Bedarf anpassen können. Aus unserer Erfahrung heraus empfehlen wir Folgende Grund-, und Standardeinstellungen zu treffen: Die Grundeinstellungen können beibehalten werden (Erfahrungspunkte: In Kursen / Logdaten behalten: For 3 months). Bei den Standardeinstellungen empfehlen wir eine Anpassung der Einstellungen zum Schutz gegen Betrug: Max. Aktionen im Zeitrahmen: 100 / Zeitrahmen für maximale Aktionen: 60 Sekunden / Erforderlicher Abstand zwischen identischen Aktionen: 31536000 (entspricht 365 Tage).

Schritt 3: Teilnehmerrechte zum Plugin vergeben

Ein wichtiger Schritt besteht darin, die Rechte für das Plugin zu vergeben. Da die Standardeinstellungen an der Stelle nicht gut von den Entwicklern festgelegt wurden, empfehlen wir an dieser Stelle dringend eine Anpassung. Zur Anpassung der Teilnehmerrechte müssen Sie über die „Website-Administration“ auf die Punkte „Nutzerinnen“, „Rechte ändern“ und „Rollen verwalten“ zugreifen. In der Auflistung an Rollen muss die Spalte „Teilnehmer/in“ rausgesucht und ganz rechts auf das Bearbeiten-Button geklickt werden. Unter „Fähigkeit“ werden nun alle Rolleneinstellungen zu verschiedensten Aktivitäten angezeigt. Zum Plugin Level Up! gibt es insgesamt vier Einstellungsmöglichkeiten, die man am besten alle einzeln mit dem Filter sucht und einstellt:

  • Erfahrungspunkte verdienen (block/xp:earnxp): Erlauben. Diese Einstellung ist standardmäßig nicht erlaubt und muss nachträglich nach der Installation erlaubt werden. Tut man das nicht, werden in den Kursen keine Punkte vergeben!
  • Block ‚XP‘ hinzufügen (block/xp:addinstance): Nicht Erlauben. Diese Einstellung ist standardmäßig erlaubt und muss nachträglich nach der Installation auf „nicht erlaubt“ gestellt werden (Entspricht dem Entfernen des Häkchens). Tut man das nicht, sind die Einstellungsmöglichkeiten für das Plugin (siehe Schritt 4-10) für die Kursteilnehmer sichtbar und bearbeitbar!
  • Block und seine verwandten Seiten (block/xp:view): Erlauben (Standardeinstellung)
  • Block meinem Dashboard hinzufügen (block/xp:myaddinstance): Erlauben (Standardeinstellung)

Schritt 4: LevelUp! Block in einen Kurs einfügen

Grafik vom Block "Block hinzufügen"

Einstellung „Block hinzufügen“ in Moodle

Hat man alle systemweiten Einstellungen getroffen geht es nun darum zu entscheiden, in welchen Kursen im ganzen Lernmanagementsystem Sie das Plugin nutzen wollen. Der Block „LevelUp!“ muss in jedem einzelnen Kurs neu hinzugefügt werden. Wenn der Bearbeitungsmodus eingeschaltet ist, kann man am Bildrand (entweder rechts oder links) unter „Block hinzufügen“ die Option „LevelUp!“ auswählen. Der Block wird dann entsprechend erstellt und kann beliebig am Bildrand nach oben oder unten verschoben werden.

 

Schritt 5: Regeln festlegen 

Als nächstes sollte man sich Gedanken um die Punkte- und Levelverteilung machen. Wenn man für jeden Kurs einen unterschiedlichen Umfang an Aufgaben und Materialien hat, muss man diese Regeln kursspezifisch, d.h. für jeden einzelnen Kurs, festlegen. Im Folgenden wird beschrieben, welche Einstellungsmöglichkeiten es für einen einzelnen Kurs gibt. Natürlich können Sie diese Einstellungen auch systemweit unter „Website-Administration“, „Plugins“, „Blöcke“ und „Level-Up“ treffen. Darunter trifft man die Standard-Einstellungen für den LevelUp! Block.

Wir empfehlen, sich zunächst in einem Konzept Gedanken darüber zu machen, welche Lernaktivitäten wie viele Erfahrungspunkte bekommen sollen. Grundlage für die Punktebewertung von Aktivitäten kann unter anderem der Umfang und die Schwierigkeit der Aufgabe sein. Das Verfassen eines Forumsbeitrags zu einem konkreten Thema ist beispielsweise viel komplexer und beansprucht deutlich mehr Zeit, als die Durchführung eines Tests. Somit könnte man für die Verfassung eines Forumsbeitrags 30XP ansetzen, und für die Durchführung eines Testes nur 10XP. Genau diese Einstellungen kann man im Reiter „Regeln“ unter den Kurs-Einstellungen des Plugins festlegen. Die Festlegung der Regeln ist sehr komplex, da man jede einzelne Aktivität bzw. die Bedingungen für den Punkteerwerb einzeln definieren muss. Um eine neue Regel hinzuzufügen, muss man auf „+ Eine Regel hinzufügen“ klicken. Nun kann man auswählen, unter welchen Bedingungen diese Regel als erfüllt gilt: Hier kann man auch mehr als nur eine Bedingung auswählen – in Bezug darauf ist aber Vorsicht geboten! Sie können prinzipiell so viele Regeln wie benötigt hinzufügen.

Prinzipiell ignoriert dieses Plugin jedoch immer gewisse Aktionen. Dazu gehören:

  • Aktionen, die ein Admin, Gäste oder nicht-eingeloggte Butzer ausführen
  • Aktionen von Nutzern, die nicht über die Berechtigung block/xp:earnxp verfügen
  • In kurzen Zeitabständen wiederholte Aktionen, um Manipulationen zu verhindern
  • Events, die nicht mit aktiver Teilnahme in Verbindung stehen

Beispiel: Eine Regel zu Foren hinzufügen

Nehmen wir an, eine Aktivität im Kurs besteht aus einem Forum und man möchte für das Anlegen eines Forenthemas 30 Erfahrungspunkte (XPs) vergeben. Zunächst trägt man die zu verdienenden Erfahrungspunkte ein. Als Standardeinstellung ist „Mindestens EINE Bedingung ist erfüllt“ ausgewählt. Wir empfehlen, an der Stelle die Option „ALLE Bedingungen sind erfüllt“ auszuwählen – denn wir möchten ja, dass jedes Anlegen eines Forenbeitrags mit 30XP belohnt wird. Wenn man nun auf „+ Eine Bedingung hinzufügen“ klickt, bekommt man verschiedene Bedingungsarten vorgeschlagen, von denen man sich eine aussuchen muss. Da wir in dem ersten Beispiel für alle Foren im Kurs diese Bedingung setzen wollen, wählen wir an der Stelle nur „Konkretes Ereignis“ aus. Nun ist die Bedingung „Das Ereignis ist“ hinzugefügt und man muss aus der Vielzahl an aufgelisteten Aktivitäten (wie z.B. Aufgabe, Buch, Chat, Abstimmung, Forum, Glossar, usw.) eine auswählen und ein spezifisches Ereignis dazu. Welche Ereignisse es zur Aktivität Forum zur Auswahl gibt, ist in der folgenden Abbildung aufgelistet. Da wir das Anlegen eines Forenthemas belohnen wollen, wählen wir an der Stelle das Ereignis „Forum: Thema angelegt“. An der Stelle sind wir fertig mit der Definition einer Regeln Bezug auf das Anlegen eines Forenthemas.

Auflistung von Ereignissen zur Aktivität "Forum" bei LevelUp!

Ereignisse zur Aktivität „Forum“ bei LevelUp!

Abbildung von der Regel in Bezug auf das Anlegen eines Forenthemas bei Level Up

Regel in Bezug auf das Anlegen eines Forenthemas bei Level Up

Schritt 6: Level- und und Punkteanzahl und -Verteilung festlegen

Als nächstes sollte man sich Gedanken um die Punkte- und Levelverteilung machen. Es gibt die Möglichkeit, bezüglich der Punkte einen festgelegten Algorithmus zu nutzen. Wir empfehlen jedoch, die Level-, und dazugehörige Punkteanzahl auf Grundlage der Anzahl und Bepunktung der festgelegten Aktivitäten ungefähr zu errechnen. Unter den Einstellungen unter dem Reiter „Levels“ können Sie diese Einstellungen treffen. Zunächst sollten Sie sich für die Anzahl an Levelstufen entscheiden und auf „Aktualisieren und Vorschau“ klicken. Erst dann werden die weiteren Felder auf die Anzahl der Levelstufen angepasst (siehe Abbildung):

Auflistung von Einstellungen zu den Levels im Plugin LevelUp!

Einstellung zu den Levels im Plugin LevelUp!

 

Nachdem man die Anzahl der Levels festgelegt hat, müssen Sie festsetzen, wie viele Punkte man zur Erreichung des jeweiligen Levels sammeln muss. Hier empfiehlt es sich, Punkte in linearen Abständen zu vergeben, damit die Lernenden sich nach und nach auf ein Intervall einstellen und eine Routine entwickeln können. Zudem gibt es eine Levelbeschreibung, in der man die Levels benennen kann. Wir empfehlen an der Stelle, mit einer Nummerierung und ggf. mit ergänzenden Infos zu arbeiten (Beispielsweise: Level 2 – Anfänger, Level 3 – Fortgeschrittene, usw.)

Beispiel: Insgesamt gibt es in der Lernumgebung durch verschiedene Aktivitäten 800 Experience Points (XPs) zu erwerben. Wenn man 5 Levelstufen nutzt ist die Einteilung der Levels in jeweils 200XPs möglich (Level 2: 200XP, Level 3: 400XP, Level 4: 600XP, Level 5: 800XP).

Schritt 7: Levelabzeichen auswählen oder individuelle Levelabzeichen einfügen (optional)

Bei den Levelabzeichen handelt es sich um kleine Grafiken, die den Levelstand veranschaulichen sollen. Zur Vorauswahl stehen vier Kategorien (Level badges theme): Standard, Animals, Robots, Shape Ninjas. Sollte diese Vorauswahl nicht passen, hat man auch die Möglichkeit, eigene Grafiken beziehungsweise Bilder hochzuladen (Level badges override). Hierbei muss man allerdings auf die genaue Benennung der einzelnen Bilddateien achten. Die verschiedenen Levelabzeichen müssen Sie dann immer gleich benennen, nämlich „Level.PNG“. Die Benennung für das Abzeichen für Level 1 lautet beispielsweise „1.PNG“ und für das Abzeichen für Level 2 „2.PNG“ und so weiter.

Auflistung der Einstellungsmöglichkeiten zu Abzeichen in LevelUp!

Einstellungen zu den Abzeichen in LevelUp!

Schritt 8: Kurseinstellungen zum Plugin setzen

Die Einstellungen sind in mehrere Unterkategorien aufgeteilt. Die erste Kategorie ist „Allgemeines“. Hier kann man den XP-Zuwachs aktivieren bzw. deaktivieren, die Infoseite aktivieren (Information) oder einstellen, dass die Teilnehmer bei einer Levelsteigerung eine Mitteilung erhalten sollen. Die nächste Kategorie ist die „Rangliste“. An der Stelle sollte man sich überlegen, ob man die Rangliste für alle Lernenden sichtbar macht, oder nicht. Die Forschung zur Motivationförderlichkeit einer Rangliste ist nicht eindeutig: Bei vielen Menschen tragen sie zur Lernmotivation bei, viele Menschen lassen sich aber auch durch Wettbewerbssituationen demotivieren. Überlegen Sie sich also gründlich in Hinblick auf Ihre Zielgruppe, ob Sie Ranglisten einsetzen wollen. Ist die Rangliste aktiviert, kann man zudem Einstellungen über die Anonymität der Teilnehmer treffen. Sollen die Lernenden mit oder ohne Namen angezeigt werden? Sollen alle Lernenden in der Liste zu finden sein, oder nur jeweils zwei, drei oder vier, die unmittelbar vor oder nach Ihnen platziert sind?

Wenn man in einem Kurs mit verschiedenen Gruppen arbeitet, kann man unter „Group ladder“ aktivieren, dass die Punkte in Gruppen gesammelt und angezeigt werden. Die nächste Einstellungskategorie bildet der „Schutz gegen den Betrug“, den wir bereits in Schritt 2 systemweit festgelegt haben. In der letzten Kategorie „Block-Darstellung“ kann man bestimmen, welche Informationen im Block genau angezeigt werden sollen. Dazu kann man den Titel des Blocks entsprechend anpassen, eine Beschreibung einfügen und einstellen, dass neue Belohnungen angezeigt werden sollen.

Von der Planung zur Umsetzung: Weitere Tipps

Wie jedes technische System wird auch das Plugin LevelUp! mit seinen vielfältigen und komplexen Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel zu den Regeln, sicherlich in der Anwendung Probleme aufweisen, die Sie nachträglich regulieren müssen. Wir empfehlen Ihnen demnach, eine detaillierte Planung auszuarbeiten und getroffene Einstellungen zu dokumentieren, um im Problemfall reagieren zu können. Gerne können Sie sich für die Umsetzung von Gamification im eLearning Expertise zur Unterstützung holen: Denn diese haben bereits vielfältige Erfahrungen bei der Anwendung dieser Tools gemacht und können oben beschriebene Problemstellungen vorbeugen bzw. im Problemfall schnell und kompetent reagieren.

Sie haben Interesse daran, ein Gamification Konzept für Ihr Unternehmen umzusetzen oder zu einzelnen Themen (z.B. der Regeldefinition bei LevelUp!) Schulungen in Anspruch zu nehmen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Holen Sie sich kompetente Unterstützung durch die Business Academy Ruhr und setzen Sie sich gerne mit konkreten Anfragen mit uns in Verbindung.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Individuelle Inhouse Schulungen

Hier veröffentlichen wechselnde Praktikantinnen und Praktikanten der Business Academy Ruhr Beiträge rund um das Digital Business.