Social Media an Hochschulen

Ob es um die Gewinnung neuer Studieninteressierter oder um den Austausch von Informationen mit den bestehenden Studierenden geht: Besonders junge Menschen erleben soziale Netzwerke als eine Selbstverständlichkeit und nutzen sie mehrmals täglich. Im Web und durch Social Media an Hochschulen findet der Austausch statt, hier wird nach Inhalten gesucht und es wird der Lernstoff für die nächste Klausur besprochen.

Die Studierenden erreichen

Wie aber gehen Hochschulen mit diesem steigenden Bedarf nach aktuellen Informationen richtig um? Wie werden Mitarbeiter und Lehrkräfte darauf vorbereitet und welche Chancen bieten sich damit für Hochschulen? Junge Menschen wollen heute adäquat auf ihren Kommunikationskanälen angesprochen werden.

Eine Hochschule, die diese Kommunikationswege für sich entdeckt hat, holt ihre Zielgruppe also adäquat ab. Dass dies bisher sehr heterogen an den Hochschulen umgesetzt wird und vor allem deutsche Hochschulen noch Nachholbedarf haben, zeigte J.C. Frey bereits 2013 in ihrer Analyse.

Gezeigt wird ein Bild zum Thema Social Media an Hochschulen. Zu sehen sind ein Notizblock, ein Stift, ein Block, eine Mindmap zum Thema Social Media und ein Doktorhut

Social Media kann für die Öffentlichkeitsarbeit von Hochschulen äußert effektiv sein.

Social Media an Hochschulen

Vor allem die amerikanischen Hochschulen gelten als Vorreiter der Social Media Einbindung in ihre Öffentlichkeitsarbeit. Mittlerweile pflegen auch immer mehr deutsche Universitäten, wie die Ruhr-Universität Bochum, aktiv ihre Social Media Kanäle. So gelang es der Universität 2015 bereits in die Trending Topics bei Twitter zu gelangen. Unter #stromfrei informierte die RUB über einen Stromausfall, der den gesamten Campus betraf. Eine gezielte Strategie und die Kontinuität der Beiträge abgestimmt auf das Nutzerverhalten der Studierenden führen zu einer hohen Kommunikationsrate über Social Media Kanäle und virale Verbreitung von Informationen. Die Kommunikation über soziale Plattformen schafft ein Gemeinschaftsgefühl, aktiviert die Zielgruppen und regt einen für alle Seiten gewinnbringenden Austausch an. So schafft die Social Media Kommunikation Mehrwerte und ist zugleich eine kostengünstige Möglichkeit, Informationen zeitnah zu bündeln und zu transportieren.

Social Media an Hochschulen richtet sich an unterschiedliche Bezugsgruppen. Sie adressiert aktuelle, ehemalige sowie potentielle Studierende, die Angestellten, und präsentiert natürlich auch das Bild der Universität gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit. Für die erfolgreiche Social Media Arbeit ist es daher wichtig, Inhalte bereitzustellen, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Facebook-Seite der Ruhr-Universität Bochum.

Facebook-Seite der Ruhr-Universität Bochum.

Wie setze ich Social Media an Hochschulen wirkungsvoll um?

Sie möchten Social Media umsetzen, wissen aber nicht wie und wer es umsetzen soll? Sprechen Sie mit uns darüber! Nehmen Sie unsere Agenturleistungen in Anspruch und entwickeln Sie in enger Zusammenarbeit mit uns eine Social Media- und Marketing Strategie, die Sie mit Ihrem Berufsalltag vereinen können.

Außerdem können Sie unsere Weiterbildungsangebote, zum Beispiel zum Social Media Manager (IHK) in Anspruch nehmen, um später auch selbst die Social Media Arbeit fortsetzen zu können. Der Online Marketing Manager (IHK) zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Internetseite optimieren und für Suchmaschinen attraktiver machen, sowie weitere Vertriebswege im Internet. Weitere Informationen zu unseren Weiterbildungsangeboten finden Sie hier. Gerne bilden wir Ihre Mitarbeiter praxisintern zu speziellen Themen fort. Fragen Sie nach unseren Inhouse-Schulungen.

Ihre Ansprechpartner


Speaker Holger RohdeHolger Rohde

hr@business-academy-ruhr.de

Tel.: 0231-700888 55

Weitere Informationen

 


Speakerin Dr. Marie HuchthausenDr. Marie Huchthausen

mh@business-academy-ruhr.de

Tel.: 0231-700888 50

Weitere Informationen

 


Das könnte Sie auch interessieren: