Business-Academy-Ruhr.de - Wir leben Social Media

6 Fragen an Social Media Manager Iris Göckeler

Das Berufsbild Social Media Manager entwickelt sich. Vor ein paar Jahre noch von vielen Unternehmen belächelt, gewinnen soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation, im Produktmanagement und im Bereich des Marketings immer mehr an Bedeutung. Viele neue Stellen wurden geschaffen. Welchen Sinn machen in diesem Zusammenhang Zusatz-Zertifizierungen?

Interview mit Iris Göckeler, seit Dezember 2012 Social Media Managerin bei der AOK NORDWEST und Absolventin der Weiterbildung zur Social Media Managerin (Herbst 2012) und Online Marketing Managerin (Frühjahr 2013):

1. Frau Göckeler, Sie haben nach 16 Jahren im AOK-Firmenkundenaußendienst neue Herausforderungen gesucht. Haben Sie sie in Ihrer neuen Tätigkeit Social Media Managerin gefunden?

Iris_Goeckeler_AOK_NWIris Göckeler: „Ja, auf jeden Fall. Ich habe sehr gerne im Vertrieb gearbeitet, aber als Social Media Managerin kann ich mich noch mehr kreativ verwirklichen, das gefällt mir sehr gut. Diese Stelle wurde im Geschäftsbereich Marketing und Produkte, in der Abteilung Onlinemarketing , ganz neu geschaffen. Viele denken, Social Media sei nur Facebook, aber es ist eigentlich nur ein Baustein. Es ist für mich als Social Media Managerin sehr spannend, auch strategisch im Team das Online Marketing der AOK NORDWEST weiter zu entwickeln.“

2. Wie bedeutet das im Einzelnen?

Iris Göckeler: „Zum Beispiel war eines unserer letzten Projekte die Optimierung unserer Webseite für mobile Endgeräte. Smartphones und Tablets gewinnen zunehmend an Bedeutung und so war es für uns ein ‚Muss‘, unsere Homepage entsprechend anzugleichen. An diesem Prozess aktiv beteiligt zu sein, war sehr spannend. Oder auf Facebook: Mit der Idee, auch mal echte AOK-Mitarbeiter mit Fotos auf unserer Seite zu posten und damit die AOK erlebbar zu machen, haben wir sehr viel positive Resonanz erreicht. Neue Dinge ausprobieren,  neue Strategien entwickeln und umsetzen: Das begeistert mich.“

3. Haben Sie jetzt eine gute Basis für Ihre neue Tätigkeit?

Iris Göckeler:„Schon im Vorfeld, in der Bewerbungsphase, hat mir das erworbene Wissen des Social Media Manager (IHK) Lehrgangs sehr geholfen. Meine Bewerbungsunterlagen hatte ich wie eine Facebook-Timeline gestaltet und die Einzelheiten (Motivation, Lebenslauf etc.) in die Posts integriert. Im anschließenden Auswahlgespräch konnte ich souverän alle Frage beantworten und habe die heiß begehrte Stelle trotz starker Konkurrenz bekommen. Ein Überblick über die Plattformen, welche Menschen sich in welchen sozialen Netzwerken bewegen (also wo können wir mit unseren Kunden kommunizieren) , rechtliches Grundwissen und nicht zuletzt die Entwicklung einer Social Media Strategie: Das alles bedeutet für meinen beruflichen Alltag einen Mehrwert.“

4. Warum noch die Qualifizierung zum Online Marketing Manager?

Iris Göckeler: „Da ich in der Abteilung Onlinemarketing  arbeite, war es für mich selbstverständlich, dass ich mich auch in diesem Bereich weiterbilde.  Vorher waren mir viele Begriffe wie ‚ Cross-Media‘, ‚Header und Footer‘ oder ‚Out of Home‘ eher suspekt. Jetzt verstehe ich viel mehr. Als eine Agentur uns vor kurzem die Auswertungen einer Kampagne gespickt mit vielen Fachbegriffen und Abkürzungen vorstellte, habe ich dank der Weiterbildung zur Online Marketing Managerin alles verstanden.“

5. Wo liegen die Unterschiede der beiden Weiterbildungen?

Iris Göckeler: „Die Weiterbildung Social Media Manager ist ganz spezifisch auf das Web 2.0 ausgerichtet. Beim Online Marketing Manager stehen eher  das E-Mail- und Newsletter Marketing, das Affiliate Marketing, Shops und Suchmaschinen im Fokus. Social Media ist oft, so wie bei mir, Teil des Online Marketings, deshalb ist die Online Marketing Manager Weiterbildung auch eine gute Ergänzung für jeden Social Media Manager. Aber auch Interessierte, die sich ganz neu mit der Materie des Marketings im Web auseinander setzten möchten, erhalten hier fundiertes Grundwissen.“

6. Welchen Stellenwert haben Weiterbildungen auf dem Arbeitsmarkt?

Iris Göckeler: „Egal, ob man in dem Berufsfeld aktiv arbeiten möchte oder nicht: Mittlerweile ist fast jedes Unternehmen im Bereich Social Media und Online Marketing aktiv und mithilfe der Weiterbildungen kann man einfach mitreden. Das ist gegenüber anderen Bewerbern, wenn es allgemein um eine neue Stelle geht, sehr vorteilhaft.“

Vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Irene Mechsner ist Kommunikationswissenschaftlerin M.A. und arbeitet als Redaktionsassistentin in einem Verlag. In ihrer Freizeit brennt sie für das digitale Business – insbesondere für das Online Marketing. Deshalb unterstützt sie das Business-Academy-Ruhr-Team beim Unternehmensblog und bei der Suchmaschinenoptimierung.