Business-Academy-Ruhr.de - Wir leben Social Media

Mit Crowdfunding die Bekanntheit steigern

Die Konkurrenz ist in fast jeder Sparte groß. Erfolg hat der Unternehmer, der aus der Masse heraussticht. Dank der Digitalisierung und Social Media gibt es abseits der klassischen Medien viele Wege, bekannt zu werden. Crowdfunding, die Schwarmfinanzierung von Projekten durch andere Internetnutzer, ist eine innovative Idee. Die Vorteile: mehr Bekanntheit und eine Finanzspritze für sein Herzensprojekt, wie das folgende Beispiel zeigt.

Echte Fußball-Fans leben für ihren Verein. Manche mehr als andere. Tim Kramer, Fotograf aus Bochum ist ein begeisterter VfL Bochum Fan und begleitet seinen Verein mit der Kamera. Doch er wollte mehr und startete das Projekt „Schusswinkel 1848 – Ein Fotobuch über den VfL Bochum 1848“ – finanziert durch Crowdfunding.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Tim Kramer: „Schon seit Jahren darf ich die Spieltage des VfL Bochum mit meiner Kamera begleiten. Die Bilder und Reportagen veröffentliche ich auf meinem Blog. Allerdings werden wir im Internet mit Bildern und Texten überflutet und selten nimmt man sich die Zeit, Fotos in Ruhe anzusehen. Deshalb wollte ich etwas Nachhaltiges schaffen, das die Möglichkeit bietet, anzuhalten und die Bilder rund um den VfL nach und nach anzuschauen. Ein Fotobuch, so meine Idee, ist dafür genau das Richtige.“

Welche Vision haben Sie dabei im Auge?

Tim Kramer: „Ob auf meinem Blog oder im Fotobuch: Mir ist es immer wichtig, den Fans einen Blick hinter die Kulissen des Spielgeschehens zu bieten und ihnen Einblicke zu gewähren, die sie normalerweise nicht bekommen Ich bin in der glücklichen Lage, als Fan und Fotograf ganz nah am Geschehen zu sein und auch einige Spieler abseits des Profifußballs zu erleben und mit meiner Kamera zu begleiten. Meine Eindrücke möchte ich gerne an die Fans weitergeben.“

Eindrucksvoll die Bilder von Tim Kramer*, die im Fotobuch „Schusswinkel 1848 – Ein Fotobuch über den VfL Bochum 1848“ veröffentlicht werden.

 

Wie sah die Vorbereitung aus?

Tim Kramer: „Die Idee gibt es schon länger, an die eigentliche Planung und Umsetzung habe ich mich Anfang 2016 gesetzt. Es gab viel zu regeln. Ein Kostenplan musste erstellt, eine Druckerei gefunden, steuerrechtliche Fragen geklärt, die richtige Crowdfunding-Plattformat ausgewählt werden … Millionen von Fragen waren zu klären. Gefühlt ergaben sich bei jeder Frage, die ich klärte, unzählige neue.“

Wie sind Sie auf Crowdfunding gekommen?

Tim Kramer: „Die professionelle Erstellung eines qualitativ hochwertigen Fotobuches ist teuer. Herstellung, Layout und der Druck sind dabei die wichtigsten Posten. Ich konnte nicht sicher davon ausgehen, dass es überhaupt Interessenten für mein Fotoprojekt gibt. Mit Crowdfunding konnte ich eine Tendenz ausmachen, ob es potentielle Käufer für mein Buch geben wird und das notwendige Startkapital einwerben.

Wie sah die Aktion im Einzelnen aus?

Tim Kramer: „Ich musste mindestens 5.000 Euro auftreiben. Das war der Betrag, den ich als Anzahlung mindestens vorweisen musste. Damit hätte ich das Projekt starten können. Als Plattform wählte ich Startnext. Mit dem großen Erfolg gleich zum Start der Aktion habe ich nicht gerechnet: Schon nach wenigen Tagen hatte ich das gesetzte Ziel von 5.000 Euro erreicht. Mit Abschluss der Aktion habe ich von 193 Unterstützern 9.892 € erhalten. Die meisten von ihnen wählten die Option, ein Buch für 29,00 Euro vorzubestellen. Mir war wichtig, den Unterstützern etwas Besonderes als Gegenwert zu bieten. Eines meiner Angebote war zum Beispiel ein Fotobuch mit den Unterschriften der Lizenzspieler.“

VfL Bochum: Wie hat der Verein reagiert?

Tim Kramer: „Der Verein und auch die Spieler haben mich großartig unterstützt. Ich hätte nie gedacht, dass ich von dieser Seite einen solch großen Zuspruch bekomme. Deswegen möchte ich auch an dieser Stelle erwähnen, dass das echt die geilste Truppe der Welt ist, auch abseits des Platzes! Auch zeigt es mir, dass der Verein mir und meiner Arbeit vertraut.

Welche Auswirkungen hatte die außergewöhnliche Aktion?

Tim Kramer: „Ich habe festgestellt: Viele Menschen sprechen über das Fotobuch. Gerade über Facebook und Instagram konnte viel Aufmerksamkeit generiert werden, die Leute haben die Aktion geteilt und viel Interesse gezeigt. Sogar einige Spieler haben für das Projekt Werbung gemacht und in der lokalen Presse wurde darüber berichtet. Inwieweit es meine Bekanntheit als Fotograf gesteigert hat, mag die Zukunft zeigen. Im Oktober werden wir das Buch mit einem schönen Event und einer Ausstellung in der Sold Out Gallery in Bochum veröffentlichen und nochmals über die sozialen Netzwerke und klassischen Medien darauf aufmerksam machen.“

Wem würden Sie Crowdfunding empfehlen?

Tim Kramer: „Grundsätzlich jedem, der eine gute Idee hat und davon überzeugt ist. Für den Erfolg eines Projektes ist es natürlich gut, wenn man damit eine größere Personengruppe anspricht, die die eigene Leidenschaft teilt. Fußball beziehungsweise der VfL Bochum ist eine ganz besondere Leidenschaft, die viele Menschen verbindet. Mir ist klar, dass das auch ein ganz wichtiger Faktor war bei meinem Crowdfunding.“

Was hat Ihnen die Crowdfunding Aktion persönlich gebracht?

Tim Kramer: „Ich habe viele tolle Menschen kennenlernen dürfen, mein Netzwerk ist um ein Vielfaches größer und ich kann jetzt meinen Traum verwirklichen. Natürlich ist es auch viel Arbeit, aber dank des Crowdfundings kann ich das Buch so machen, wie ich es wollte. Kein Verlag hat mir reingeredet. Jetzt bringe ich das Buch gemeinsam mit meinen Freunden Aaron Reineke (Sportjournalist) und Marian Morek (Grafikdesigner) im Oktober 2016 heraus. Eine ganz tolle Sache!“

Ihr Tipp?

Tim Kramer: „Wenn ihr eine Idee habt und daran glaubt, lasst euch nicht davon abbringen! Mir haben viele davon abgeraten, ein Crowdfunding zu machen. Ich habe den Rat der Eishockey-Legende Wayne Gretzky beherzigt: “You miss 100% of the shots, you don’t take.” Mit Erfolg. Trotz der vielen Arbeit war es für meine persönliche aber auch unternehmerische Entwicklung ein wichtiger Meilenstein.“

Vielen Dank für das Gespräch.

*Die Fotos wurden uns vom Fotografen und Urheber Tim Kramer nur für dieses Interview zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Irene Mechsner ist Kommunikationswissenschaftlerin M.A. und arbeitet als Redaktionsassistentin in einem Verlag. Darüber hinaus interessierte sie sich für das digitale Business – insbesondere für das Online Marketing. Mit Herzblut unterstützt sie das Business-Academy-Ruhr-Team beim Unternehmensblog.