5 Strategien: Erfolgreich Bloggen für Startups

Irene Mechsner Business Academy Ruhr

In unseren Weiterbildungen zum Social Media Manager sind immer wieder Teilnehmer, die entweder kürzlich ein neues Unternehmen gegründet haben oder sich mit der Idee tragen, es bald zu tun. Gerade für diese Startups bieten die Neuen Medien vielfältige Möglichkeiten. Zum Beispiel: ein Unternehmensblog. 

Natürlich führen Werbemaßnahmen wie Google Adwords, Facebook Ads oder Banner, die wir im Rahmen unsere Ausbildung zum Online Marketing Manager näher beleuchten, schneller zum Erfolg als ein Unternehmensblog. Aber viele Experten sehen gerade den Blog als eine sinnvolle und langfristige Methode, die Besucherzahlen auf der eigenen Webseite zu erhöhen und damit das Ranking bei Google nachhaltig und stetig zu verbessern.

Aufwändige Marketing-Kampagnen können sich diese Unternehmen zudem meistens auch nicht leisten. Das Bloggen sorgt für Bewegung auf der Webseite und Bekanntheit, ohne dass die Kosten gesprengt werden. On-Top können Startups das Bloggen dazu nutzen, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für ihre Marke, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu schärfen.

Bloggen Tipps Startups

 

1. Ratgeber, Tipps oder Tutorials veröffentlichen

Jeden Tag suchen Menschen bei Google nach Tipps, Gebrauchsanweisungen etc.: „Wie verdiene ich Geld im Internet? Wie bekomme ich Facebook Fans?“ Genau an dieser Stelle kommen Blogger in Spiel. Geschickte Startups, die einen Blog betreiben, geben Antworten und zwar in den Bereichen, in denen sie sich auskennen. Ein Friseur erläutert Hochsteck-Frisuren, ein Dachdecker stellt die neuste Entwicklung im Bereich Dämmung vor oder ein Bumerang-Hersteller verrät Tipps, wie das Sportgerät auf jeden Fall immer wieder zurückkommt. Wichtig ist, nah an seinem Geschäftsbereich, seiner Nische zu bleiben. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass auch die relevante Zielgruppe mit den Blogartikeln erreicht wird und damit für Leads (erfolgreicher Geschäftskontakt) führt.

2. Immer „Up-to-date“

In seiner Branche „Up-to-date“ zu sein, hat Signalwirkung. Der Blog-Leser erkennen, dass das Unternehmen sich mit den modernen und aktuellen Entwicklungen auskennt. Die Blogbeiträge bauen nach und nach bei den Besuchern Vertrauen in das Unternehmen auf. Der Bezug und die Identifikation werden enger. Die Analyse der Neuigkeiten und Trends, die Einschätzung und Einordnung in die allgemeine Entwicklungen sind dabei die effektivste Strategie für das Bloggen. Schöner Nebeneffekt: Die Besucher merken, dass das Business gleichzeitig auch eine Herzensangelegenheit ist. Bei uns, der Business Academy Ruhr, drücken die Worte „Wir leben Social Media“ diese Passion aus.

3. Dem Startup ein Gesicht geben

Mal ehrlich: Bei wem kaufen Sie lieber ein, bei Menschen oder Unternehmen? Gerade Startups können sich dies zu Nutze machen. Natürlich ist es schön, die Dienstleistungen und Produkte des eigenen Unternehmens im besten Licht zu präsentieren. Dafür stehen auf der Homepage genügend Seiten zur Verfügung. Der Blog kann noch mehr. Das ist das „Gesicht“ des Unternehmens. Neben informativen Beiträge, können hier Posts aus dem Meeting, einer Veranstaltungen oder Erlebnisse von unterwegs ihren Raum finden. Diese Artikel haben einen hohen Unterhaltungswert und erreichen beim Teilen auf sozialen Netzwerke höchste Interaktionsraten. Die Balance zwischen relevanten, nützlichen Informationen und personalisiertem Spaß macht dabei den Erfolg des Blogs aus.

4. Fragen der Kunden beantworten

Jeder Kunde hat Fragen und Blogbeiträge liefern Antworten. Blogartikel, die die wichtigsten Fragen beantworten, erfüllen dabei viele Funktionen:

a) Die Besucher sind zufrieden, da sie beim Lesen des Blogbeitrags eine Antwort auf ihr Problem eine Antwort bekommen.
b) Zufriedene Besucher empfehlen die Seite weiter.
c) Die Artikel beinhalten die wichtigsten Keywords und verbessern die Auffindbarkeit der Seite bei den Suchmaschinen.

5. Social Media Marketing

Verbreiten Sie Ihre Blogartikel über alle sozialen Netzwerke, auf denen Sie als Unternehmen oder Privatperson aktiv sind. Automatisierungen mit Dashbords wie Hootsuite erleichtern die Arbeit, dafür geht mitunter der persönliche Ansprache und die Aktualität verloren. Welche sozialen Netzwerke? Hier sind die wichtigsten 7 Social Media Kanäle, die sie regelmäßig „bespielen“ sollten.

Fazit

Ein Unternehmensblog ist für Startups ohne große Budgets eine effektive und günstige Art, Menschen für das Unternehmen, die Dienstleistung oder die Produkte zu begeistern. Am besten entwickelt man einen Redaktionsplan, sodass sich Tutorials, Trendnews und persönliche Artikel harmonisch in ein Gesamtbild zusammenfügen. Das interessiert die Zielgruppe, sorgt für hochwertigen Content, der auf den Social Media Plattformen geteilt werden kann und lässt die Fangemeinde sukzessive anwachsen.

 

Irene Mechsner ist Kommunikationswissenschaftlerin M.A. und arbeitet als Redaktionsassistentin beim Verlag ORTHOPÄDIE TECHNIK. Darüber hinaus interessiert sie das digitale Business – insbesondere die Schwerpunkte Online und Content Marketing. Deshalb unterstützt sie das Business-Academy-Ruhr-Team beim Unternehmensblog.