Business-Academy-Ruhr.de - Wir leben Social Media

Mobile Marketing – Kostenfreies E-book #gelesen

Einer der Trends für das Jahr 2015 ist das Mobile Marketing. Keine Frage. Ein Blick auf die mobilen Nutzerzahlen zeigt: Wer hier nicht mitmischt, der kann schnell weit hinter der Konkurrenz zurückbleiben. Doch während große Unternehmen gezielt den Mobilen Markt bespielen, halten sich viele kleine und mittlere Unternehmen noch sehr stark zurück. „Eine App für meinen Laden? Die brauchen wir nicht!“, so die Reaktionen.

Doch, sagt der Verfasser der 12-seitigen appkindmagazins, Sebastian Galla. Als Geschäftsführer der appkind GmbH weiß er, warum  und insbesondere wie Mobile Marketing auch lokalen Unternehmen Geschäftserfolge bringen kann.

Mobile Marketing kostenloses Ebook

Das 12-seitige appkindmagazin gibt es kostenfrei als PDF.

Was ist Mobile Marketing?

Was ist Mobile Marketing? Welches sind die wichtigsten Technologien? Warum braucht eine Website ein Responsive Design? Oder soll es doch besser eine App sein? Warum macht das Marketing mit einem Messenger wie WhatsApp Sinn? Alles Fragen auf die Sebastian Galla fundierte Antworten gibt. Wären Sie zum Beispiel auf die Idee gekommen, Ihre Kunden nach der Handynummer zu fragen und Ihnen dann über Whats Ups oder Pushnachrichten interessante Angebote zu unterbreiten?

Schon nach den ersten Seiten wird klar: Der Verfasser kennt sich im Mobile Marketing aus. Leicht verständlich erläutet er Fachterminologien der mobilen Technik und stellt im Anschluss Ihre Einsatzmöglichkeiten im Marketing vor. Skeptiker könnten jetzt einwerfen: Die Experten können ja viel vorschlagen, aber funktioniert Mobiles Marketing in der Praxis?

Beispiele aus der Praxis

Astrid, Friseurin aus Dortmund schwört auf ihre App. Terminabsprachen, Angebote, Gutscheine: Alles ist mit ihrer App möglich. Für sie eine Entlastung, weil sie nicht mehr so oft bei der Arbeit durch Telefonate gestört wird. Für die Kunden ein Vorteil, denn die können die Termine dann buchen, wenn sie Zeit haben. Also am Wochenende und außerhalb der Öffnungszeiten. Mit einem QR Code macht die innovative Friseurin im Laden Werbung für die App. Wenn es etwas Neues gibt, nutzt sie ihren Facebook Kanal zum Posten. Automatisch sei der Post auch unter News in der App zu finden. Zwei weitere App-Beispiele ergänzen das sehr informative Magazin.

 

10 Gründe, warum eine eigene App wichtig ist

Sebastian Galla ist Referent der Business Academy Ruhr GmbH

Sebastian Galla, Geschäftsführer der appkind GmbH

Von der Idee bis zu Umsetzung: Wer überlegt, eine App für sein Geschäft zu etablieren, dem werden übersichtlich die einzelnen Schritte erläutert. „On Top“ listet Sebastian Galla seine 10 Gründe auf, die aus seiner Sicht für die Entwicklung einer eigenen App sprechen:

1. Eine App ist eine wichtige Schnittstelle zum Kunden.
2. Eine App ist ein günstiges Marketinginstrument.
3. Die Aktivitäten einer App sind messbar.
4. Die App ist nachhaltig und ein treuer Begleiter.
5. Eine App ist flexibel und passt sich an.
6. Apps brauchen keine ständige Internetleitung – Websites schon.
7. Ständige Präsenz des Logos.
8. SEO-Vorteile durch mobile Apps.
9. Automatisierung der Marketingaktivitäten.
10. Sie erreichen mehr Kunden mit Apps als mit Likes.

Fazit

Geballte Information rund um das Mobile Marketing auf 12 Seiten – kostenfrei: Ein Download, der sich lohnt, besonders für kleine und lokale Unternehmen, die sich mehr und mehr gegen die Konkurrenz des Internets behaupten müssen. Statt das Thema Mobiles Marketing auszublenden, sollte sie meiner Meinung nach aktiv werden. Dieses Magazin hilft, ein erstes Verständnis für die Materie zu erhalten und inspiriert dazu, den Stellenwert des Mobilen Marketing für das Geschäft neu zu überdenken.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Irene Mechsner ist Kommunikationswissenschaftlerin M.A. und arbeitet als Redaktionsassistentin in einem Verlag. Darüber hinaus interessierte sie sich für das digitale Business – insbesondere für das Online Marketing. Mit Herzblut unterstützt sie das Business-Academy-Ruhr-Team beim Unternehmensblog.